Katalog archivischer Dateiformate Version 5.0, Juli 2016

OOXML


Kategorie

Textformate

Abkürzungen

OOXML
.docx, .docm, .pptx, .pptm, .ppsx, .ppsm
application/vnd.openxmlformats-officedocument.wordprocessingml.document; application/vnd.ms-word.document.macroEnabled.12; application/vnd.openxmlformats-officedocument.presentationml.presentation; application/vnd.ms-powerpoint.presentation.macroEnabled.12; application/vnd.openxmlformats-officedocument.presentationml.slideshow; application/vnd.ms-powerpoint.slideshow.macroEnabled.12
fmt/189; fmt/215; fmt/412; fmt/487; fmt/523; fmt/629; fmt/630

Titel

Office Open Extensible Markup Language

Version

aktuelle Version: 3 (2011 / ECMA 376 und ISO/IEC 29500:2012)
vorhergehende Versionen: 1 (2006 / ECMA 376); 2 (2008 / ECMA 376)

Beschreibung

OOXML ist ein von Microsoft entwickeltes Office-Format auf der Basis von XML. Spezifiziert sind einerseits ein Containerformat, anderseits XML-basierte Auszeichnungssprachen für die verschiedenen Office-Anwendungen (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation etc.). Ein OOXML-Dokument ist eine ZIP-Datei, die verschiedene XML-Dokumente umfasst, welche den Inhalt und die Struktur des Dokuments beinhalten.

Bewertung



Offenheit: 4

OOXML ist offen publiziert und seit 2006 ein Ecma International Standard (Ecma-376) sowie seit 2012 ein publizierter ISO/IEC-Standard (ISO/IEC 29500:2012). Der ZIP Komprimierungsalgorithmus ist ebenfalls offengelegt und frei zugänglich (http://www.info-zip.org/).

Lizenzfreiheit: 2

Office Open XML ist frei verfügbar und kopierbar. Das Format enthält jedoch Patente, die nur jeweils für die aktuelle Version freigegeben sind. Die verwendeten Schriften fallen nicht unter die Lizenzfreigabe, was bei der späteren Verwendung zu Problemen mit den Rechten bei den geschützten Schriften führen könnte.

Verbreitung: 2

Zurzeit erfüllt keine Office-Software vollständig den ISO/IEC-Standard von OOXML. Das ISO-Format (Version 3) kann deshalb als sehr wenig verbreitet gelten. Das proprietäre Format von Microsoft (Version 1 und 2) ist jedoch in den Verwaltungen und darüber hinaus sehr verbreitet.

Funktionalitaet: 4

Da zurzeit keine Office-Software den ISO/IEC-Standard von OOXML vollständig erfüllt, kann momentan nichts über die Funktionalität der zertifizierten Version des Formats gesagt werden. Für ältere Versionen gelten dieselben Einwände wie für das Format ODF: Die Darstellungserhaltung bei Konvertierungen ist mangelhaft, da in OOXML die Schriften und wohl auch die Farbräume nicht eingebettet sind. Die Dateien können Makros enthalten, was eine zuverlässige Anzeige der Dokumente ebenfalls stören kann. Zudem ist die vorhandene Schreibschutz-Option aus archivischer Sicht problematisch

Implementierung: 1

OOXML bildet die Arbeitsweise von Microsoft Office ab, und verschiedene andere Textverarbeitungsprogramme können OOXML lesen und teilweise auch erzeugen. Jedoch gilt auch hier: Momentan erfüllt keine Office-Software den ISO/IEC-Standard von OOXML.

Speicherdichte: 3

Durch den Einsatz von ZIP-Komprimierung wird eine relativ hohe Speicherdichte erreicht.

Verifizierbarkeit: 2

Die Erkennung ist nur durch die Extension möglich. Ein spezieller Validator existiert nicht.

Best Practice: 1

Bestehende OOXML-Dateien (Version 1 und 2) sind noch ein proprietäres Dateiformat von Microsoft. Das Format wird deshalb in der Archivwelt als Archivformat negativ beurteilt. In den Archiven ist das Format noch nicht angekommen.

Perspektive: 3

Sollte Microsoft Office 2013 den ISO/IEC-Standard von OOXML erfüllen, wird dies zu einer raschen Verbreitung des Formats führen.

Formatklasse: C

Das Format wird in den aktuellen Versionen von MS Office bereits angewendet, ist aber noch nicht ISO konform.


Fazit:

OOXML ist ein proprietäres Textdatenformat, dessen Dokumente nicht in jedem Fall eindeutig visuell reproduzierbar sind. Das Format wird sich wohl als Austauschformat im Office-Bereich etablieren, taugt jedoch vor allem wegen der nicht eingebetteten Elemente und der Makros nicht als Archivformat. Letzteres streng nach dem Grundsatz, dass im elektronischen Archiv ausschliesslich Daten und keine Programmcodes gehalten werden sollen.

Referenzen

Standard ECMA-376, Office Open XML File Formats, 1st edition (December 2006), 2nd edition (December 2008) and 3rd edition (June 2011):
http://www.ecma-international.org/publications/standards/Ecma-376.htm)
Standard ISO/IEC 29500:
http://standards.iso.org/ittf/PubliclyAvailableStandards/index.html
Microsoft Open Specification Promise:
http://www.microsoft.com/openspecifications/en/us/programs/osp/default.aspx

Literatur

Wikipedia: Office Open XML
http://en.wikipedia.org/wiki/Office_Open_XML
Ecma White Paper, Office Open XML Overview:
http://www.ecma-international.org/news/TC45_current_work/OpenXML%20White%20Paper.pdf
Microsoft (ed.)
Das Microsoft Office Open XML-Format
http://msdn.microsoft.com/de-de/office/bb906068.aspx

Verbindungen

ODF
last update: claire.roethlisberger - Mon, 04 Jul 2016 [13:23:26]
Copyright © by Koordinationsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen
Copyright © by Centre de coordination pour l'archivage à long terme de documents électroniques